3. Unser neuer Campingplatz – oder doch nicht?

Unsere Dauercamping-Parzelle war verkauft. Ich hatte bereits hier darüber berichtet.

Wir sahen uns also nach einem neuen Campingplatz um. Es sollte wieder ein Dauercampingplatz an der Ostsee sein. Der Campingplatz durfte nicht zu klein sein, damit die Kinder wieder Freunde finden und ein bisschen action ist.

Die Parzelle sollte ebenfalls anständig groß sein. Sie sollte Zuwasser haben und es sollte gestattet sein, eine Toilette im Wohnwagen an die Kanalisation anzuschließen.

Für das leibliche Wohl sollte ein Restaurant auf oder in der Nähe vom Platz sein. Man soll gut Rad fahren können. Viele Wünsche auf einmal.

Man hätte ahnen können, dass sich das ganze als schwierig gestalten wird.

Meine Vermutung ist, dass aufgrund der weltweiten Unruhen Dauercamping in den heimischen Gefilden wieder stark angesagt ist. Zudem – trotz anziehender Preise – für eine Familie immer noch günstiger als ein zweiwöchiger Mallorca-Urlaub in der Hauptsaison.

Ich will nicht sagen, die Campingplätze hätten uns bei unserer Anfrage nach einer freien Parzelle schallend ausgelacht. Aber die Campingplätze haben uns bei unserer Anfrage schallend ausgelacht.

Eher zufällig fuhr ich mit meinen Kindern an der Kieler Bucht in Richtung Osten zu einer Straußenfarm. An der Hauptstraße standen Wegweiser zu verschiedenen Campingplätzen. Auf Höhe Wendtorf bog ich spontan ab.

Wir schlenderten über den Campingplatz und stellten fest: Ein schönes Fleckchen Erde. Aber bot er all das, was wir uns vorstellten?

Ein zweites Mal fuhren wir mit meinem Mann hin und fragten konkret nach einer freien Parzelle. Ja, zwei große Parzellen seien noch frei. Also – wie sieht es mit unseren Kriterien aus:

An der Ostsee: check
große Parzelle: check
Zuwasser: check
Restaurant am Platz probiert: check
Fahrradwege: check
Lediglich wegen des heiklen Themas „Klo im Wohnwagen anschließen“ wollten wir uns nochmal rückversichern. Wir wollten diesen Platz. Unbedingt.

Mein Mann rief am folgenden Tag an, um das letzte Kriterium abzufragen und bekam positive Nachricht: Ja, man kann ein Klo anschließen. Na, denn – auf geht’s!

Hätten wir gewusst, dass „Klo anschließen“ offensichtlich vielschichtig interpretierbar ist, wir hätten uns darauf nicht eingelassen…..

Ist ein Klo an der Kanalisation auch so wichtig für dich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.