Schuppen selber aufbauen

Um ehrlich zu sein, geborene Handwerker sind wir nicht.

Allerdings können wir gut recherchieren und uns informieren. Außerdem sind wir uns nicht zu schade dafür, auch mal richtig zuzupacken.

Am Ende der Reise hat man ja nur eine Wahl: Handwerksleistungen teuer bezahlen oder selber machen.

Beim Bau unseres Schuppens auf unserem Dauercampingplatz an der Ostsee haben wir uns dazu entschieden, den Schuppen selber zu bauen. Jeden Handgriff haben wir zusammen gemacht und ich denke auch, zu zweit sollte man schon sein. Man motiviert sich gegenseitig und kann sich – gerade im Tal der Ahnungslosen – miteinander besprechen. Schließlich ist man nur, weil man kein Handwerker ist, ja nicht zu blöd zum Denken.

Und wie meist hilft eine Portion gesunder Menschenverstand.

Ich zeige dir also ein paar Bilder zu unserem Schuppenaufbau, der dieser Tage erst stattfand. Wir haben ein Metallgerätehaus gebaut. Es ist nicht unbedingt schöner als ein Holzschuppen, allerdings ist es billiger und pflegegleichter. Ich würde das Holz meines Schuppens ohnehin nicht jedes Jahr streichen – man kennt ja seine Leichen im Keller.

Ein paar Gedanken vorab

Zuerst solltest du dir Gedanken darum machen, wie groß der Schuppen in etwa sein soll. Dazu musst du dir die unvermeidbare  Campingplatzverordnung durchlesen. Auf unserem Campingplatz ist die Höchstgrenze für Schuppen 10 Kubikmeter.

Was war noch gleich ein Kubikmeter? Ein Kubikmeter ist ein Volumenmeter. Das heißt ein x ein x ein Meter. Nimmt man also eine Grundfläche eines Schuppens von zwei mal zwei Meter, der gleichzeitig  2 Meter hoch ist, ergibt das 8 Kubikmeter.

Hinsichtlich des Standorts deines neuen Schuppens musst du die Brandschutzabstände berücksichtigen. 1,5 Meter zur Nachbar-Parzelle bzw. 3 Meter zum nächsten Wohnwagen / Vorzelt / Schuppen bei reinen Wohnwagenplätzen, 5 Meter (2,5 Meter bis zur Grenze) bei Mobilheim-Plätzen.

Hier solltest du aber in die Campingplatzordnung deiner Gemeinde schauen. Meist hängt diese an der Rezeption aus. Die Damen und Herren von den Gemeinden kommen sonst mit ihren langen Zollstöcken und sind gnadenlos. Glaub` mir. Da nützt weder dein Charme noch der leckere Schnaps aus dem Thermomix etwas.

Noch eins: Tu dir einen Gefallen und baue den Schuppen an einem Tag auf, der nicht so windig oder regnerisch ist.

Welcher Schuppen

Unser Schuppen hat ein Außenmaß von 1,83 m x 1,83 m. Wir fanden das gleichschenkelige Maß praktisch. Achte bitte darauf, was die Außenmaße und was die Innenmaße sind, sonst gibt es hinterher böse Überraschungen.  Da wir an der Ostsee stehen und hin und wieder starkem Wind ausgesetzt sind, haben wir uns entschieden, eine bombenfeste Konstruktion zu machen.

Der Schuppen bzw. die Unterkonstruktion sollte auf Betonplatten (50x50cm) verschraubt werden. Dazu muss man also erstmal ein Fundament legen. Einfach ein paar Betonplatten auf die Erde werfen, das läuft nicht.

Mach dir vorher eine Materialliste fertig und bestelle rechtzeitig die Ware. Je nach Händler kann die Lieferung des Schuppens bis zu drei Wochen dauern. Wir haben übrigens alles hier bei Hagebau bestellt und sind mehr als zufrieden.

Material Fundament

Für ein Fundament von 2 x 2 Meter benötigt man:

  • 16 Betonplatten 50 x 50cm (Stück etwa 2,79 Euro)
  • Ein Kubikmeter Sand (es reicht weniger, aber sicher ist sicher – ca. 25 Euro plus Anlieferung)
  • einen Spaten ([amazon_textlink asin=’B001NM33VC‘ text=’einen guten wie etwa der hier von Fiskars‘ template=’ProductLink‘ store=’dauercamper-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’2916682e-88e2-11e7-8c9b-93b3811c8c40′])
  • eine Harke, besser Rechen ([amazon_textlink asin=’B00SMD1AOM‘ text=’wie etwa diesen hier von Fiskars‘ template=’ProductLink‘ store=’dauercamper-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’52878944-88e2-11e7-8533-2badbd55ed2d‘])
  • ein Vierkantholz oder ähnliches zum Verdichten des Sandes
  • [amazon_textlink asin=’B000C74WCI‘ text=’Wasserwaage‘ template=’ProductLink‘ store=’dauercamper-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’7f9161cc-88e2-11e7-80d8-7bc867f7d66b‘]
  • Gummihammer ([amazon_textlink asin=’B00CFY4FY6′ text=’hier gibt es spezielle Plattenhammer‘ template=’ProductLink‘ store=’dauercamper-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’a14688a3-88e2-11e7-9bdc-3d1ea5d05c81′])
In solchen „Big Bags“ wird der Sand geliefert

Damit die ganze Geschichte nicht absackt, gehst du folgendermaßen vor:

Du gräbst ein Spaten-tiefes Loch und zwar dort, wo dein Betonplatten-Fundament stehen soll. Bei uns waren das 2 x 2 Meter. Wir mussten jede Menge Grassoden herausstemmen, schaut mal hier:

Dann füllst du dein Loch mit reichlich Sand.

Ganz wichtig ist jetzt, dass du den Sand verdichtest. Was heißt das? So wie es auf dem Bild aussieht, ist der Sand nur lose aufgeschüttet und zwischen den Sandkörnern jede Menge Luft. Wenn ich da jetzt eine Betonplatte draufpacke, wird sie unmittelbar einsacken.

Verdichten heißt, dass du die Luft da raus prügelst, damit die Platte einen festen Halt hat. Auf dem Bau gibt es hierfür sogenannte Rüttelplatten. Sowas kann man sich auch mieten. Aber seien wir ehrlich. Für unseren kleinen Schuppenuntergrund reicht ein Spaten oder irgendwas anderes, dass es dir ermöglicht, daraus eine platte Fläche zu machen.

Wir haben zunächst einmal gesamt verdichtet. Dann aber auch vor dem Legen jeder einzelnen Platte nochmal mit einem Kantholz nachgearbeitet. Denkt bei jeder Platte an den Einsatz einer Wasserwaage. Korrigiere lieber am Anfang, als wenn du hinterher alle Platten herausheben musst. Das Finetuning beim Plattenlegen kannst du mit einem Gummihammer machen. Für das Fundament haben wir einen ganzen Tag gebraucht.

Danach braucht man erstmal Bier. Viel Bier.

Nun gehts ans Schuppen bauen – an einem anderen Tag.  Zu zweit könnt ihr als Laien mit etwa 6 Stunden Arbeit rechnen.

Material für Schuppenbau

  • Schuppen (Wir haben diesen hier von Global Industries, bei Hagebau etwa 330.- Euro)
  • Akkuschrauber ([amazon_textlink asin=’B00BJTYE5S‘ text=’nimm einen guten, wie etwa diesen hier von Bosch, „Blaue Linie‘ template=’ProductLink‘ store=’dauercamper-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’d2652627-88e2-11e7-8119-d7f0964284b9′]“)
  • [amazon_textlink asin=’B01LDZYN6C‘ text=’Bohrhammer mit Steinbohrer‘ template=’ProductLink‘ store=’dauercamper-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’1c30e752-88e3-11e7-93a6-bf1cc28cacd8′]

Nimm dir im Vorfeld (am besten am Vortag) die Zeit und lies die Aufbau-Anleitung. Sonst wird man beim Aufbau verrückt!

Die Unterkonstruktion des Schuppens musst du nun mit einem gescheiten Bohrhammer mit Steinbohrer (STEIN!) in die Betonplatten bohren. Das ist sehr wichtig – da hier die Stabilität gewährleistet wird.

Du folgst der Aufbau-Anleitung. Nicht verzweifeln, alle Materialien werden schon irgendwann verbaut (außer Schrauben, da waren noch jede Menge von übrig). Das Material, zum Beispiel die Wände sind recht fleidig. In der Gesamtheit gewinnt der Schuppen nach dem Zusammenbau aber wieder an Stabilität.

Bei meinem letzten Foto waren wir fast fertig – mittlerweile ist natürlich auch das Dach drauf – was allerdings ziemlich viel Fraggelei war.

(Fast) fertig ist der Schuppen!

Fazit:

Wenn wir einen Schuppen bauen können, dann kannst du das erst recht!

Nimm dir eine helfende Hand und mindestens zwei Tage Zeit. Arbeite mit ausschließlich guten Arbeitsgeräten und Werkzeugen. Es muss nicht gleich Hilti sein, aber die blaue „Professional“-Linie von Bosch wird dir viele Jahre Freude machen! Wichtig ist, dass du das ganze Material im Vorwege bestellst und vor Ort hast. Somit ersparst du dir das lästige in-den-Baumarkt-Gefahre in der Zeit, in der du eigentlich schon was machen wolltest.

Lies dir unbedingt vorher die Aufbauanleitung durch, so hast du zumindest eine grobe Vorstellung, wie ein Aufbau funktioniert. Viel Erfolg! Folgt mir hier auf Facebook!Facebookseite

 

Enthält Partnerlinks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.