Kräuterbeet aus Pflanzringen

Ohje. Mein Kräuterbeet hat ja ganz schön polarisiert, als ich im Taumel meiner Freude ein erstes Foto sowohl auf Facebook als auch auf Instagram gepostet habe.

Neben Kommentare wie „gute Idee“ gab es auch einige, die der Meinung waren, mein Kräuterbeet auf dem Dauercampingplatz sieht wie ein Grab aus. Nunja.

Ich bin an dem Abend noch dreimal rausgelatscht und mir gefällt es immer noch und ich sehe da kein Grab. Wahrscheinlich liegt es an meiner mangelnden Affinität zu Friedhöfen, oder aber daran, dass ich grundsätzlich ganz andere Gedanken bei der Konzeption zu Grunde gelegt habe.

Wie baue ich ein pflegeleichtes Kräuterbeet?

Eigentlich bin ich auch kein Freund von Beton-Pflanzringen. Allerdings siegt bei mir der Pragmatismus, wenn es um meinen Dauercampingplatz geht.

Natürlich kann ich mir auch ein buntes Feuerwerk aus aufwändiger Kräuterspirale, umringt von einem einem Meer aus Rosen vorstellen. Aber seien wir ehrlich, wann soll ich das pflegen? Und was darf es kosten?

Aber ganz von vorn. Folgende Überlegungen habe ich im Vorfeld bei der Planung meines Kräuterbeets auf dem Dauercampingplatz angestellt: es soll

  • pflegeleicht sein
  • nur Kräuter enthalten, die ich auch wirklich benutze, kein Chichi
  • schnell zu bauen sein
  • kostengünstig sein
  • Materialien enthalten, die Landstrich-typisch sind
  • mit anderen Elementen der Parzelle korrespondieren

Wir haben ja vor einiger Zeit unsere Vorzelt-Umrandung gebaut, den Bericht könnt ihr hier nochmal  nachlesen.

Wir haben Anhrazit-farbene Rasenkantensteine verwendet und Buntkies zum Auffüllen. Da wir unseren Dauercampingplatz an der Ostsee haben, sind Steine, Sand und Muscheln die Materialien, die sehr Landstrich-typisch sind. Also insgesamt soll das Kräuterbeet mehr in Richtung Steingarten, als in Richtung Grab gehen – so zumindest der Ausgangsgedanke.

Weil jedes „Kraut“ individuelle Bedingungen benötigt, was Erde und Licht betrifft, war es mir wichtig, einzelne Segmente pro Kräuter zu haben, in denen ich die Pflanzbedingungen (Erdzusammenstellung) optimal gewährleisten kann.

Dies war dann auch das Argument, was für Pflanzringe sprach. Zudem habe ich durch das Aufeinanderstellen der Pflanzringe die Möglichkeit, die mediterranen Kräuter wie Thymian und Basilikum in den sonnigen Bereich nach oben zu stellen. Die anderen Kräuter sind demnach im Halbschatten.

Welche Kräuter ins Kräuterbeet pflanzen?

Ich bin der Meinung, man sollte nur Kräuter ins Kräuterbeet pflanzen, die man auch regelmäßig nutzt. Folgende Kräuter habe ich gepflanzt:

  • Petersilie (Salat, Kartoffeln, Alleskönner)
  • Schnittlauch (Salate)
  • Thymian (Fleisch, Marinade beim Grillen)
  • Basilikum (Tomate-Mozzarella)
  • Minze (Tee)

Wie baue ich ein Kräuterbeet aus Pflanzringen?

Ich habe vier anthrazitfarbene Rasenkantensteine a 1m in Form eines Quadrats in die Erde gebracht. Hierbei sollte man akkurat vorgehen, damit die Rasenkanten alle eine Höhe haben und auch ein gerades Quadrat aus 1m x 1m entsteht.

Danach habe ich den Innenteil meines nun eingefriedeten Quadrats begradigt, damit die Pflanzringe einen geraden Stand haben. Es gibt übrigens große (48cm) und kleine (30cm) Pflanzringe. Ich habe die kleinen genommen und denke, Große würden auch nicht in die Abmaßungen passen.

Dann habe ich den Innenraum mit Unkrautvlies ausgelegt. Ich habe die Pflanzringe blumenförmig in die Mitte gestellt, sodass zusätzlich zu meinen vier Pflanzringen ein Innenring entsteht, der auch als ein Beet benutzt werden kann.

Dann habe ich zur Stabilität 2 Säcke a 25kg Buntkies in meine Kräuterbeet-Umrandung gekippt. Dann konnte die Feinarbeit anfangen: Das Mischen der individuellen Bodenverhältnisse der Kräuter. Das sah im Groben dann etwa so aus:

 

  • Thymian: Blumenerde mit 30% Sand gemischt. Thymian kommt mit nährstoffarmer Erde aus, soll aber sonnig stehen. Also schwupps mit dir auf die obere Etage.
  • Basilikum: nährstoffreiche Erde – ich habe Hornspäne zugefügt. Basilikum soll sonnig stehen und braucht ordentlich Wasser. Auch der Basilikum darf oben stehen.
  • Schnittlauch: mag lehmige, sandige Erde, braucht aber auch Nährstoffe. Ich habe dem Erde -Lehm-Sand-Gemisch also Hornspäne zugefügt.
  • Petersilie: braucht nährstoffreichen und gerne lehmigen Boden
  • Minze: braucht auch nährstoffreichen Boden, leider habe ich bisher keine Minze bekommen und habe in das mittlere Pflanzloch als Farbklecks erstmal einen Lavendel in einen sehr sandigen, nährstoffarmen Boden gepflanzt.

Kosten Kräuterbeet aus Pflanzringen

4 Rasenkantensteine a 2,19 Euro: 8,80 Euro

6 kleine Pflanzringe a 1,99 Euro: ca. 12 Euro

2 Sack Buntkies 25kg a 5,99 Euro: ca.12 Euro

Sand, Erde, Hornspäne: ca. 10 Euro

5 Kräuter a ca. 3 Euro:  ca. 15 Euro (z.B. auch online bei Gärtner Pötschke)

Gesamtkosten: ca. 58.- Euro

 

 

So, da isses nun – mein Kräuterbeet aus Pflanzringen auf unserem Dauercampingplatz. Ich nenne es jetzt liebevoll mein „Kräuter-Grab“! Daneben werde ich noch ein paar schöne Friedhofspflanzen einbuddeln. Vielleicht nen Rhododendron oder so. Wenn schon, denn schon.

Fazit:

Ein pflegeleichtes, günstiges und schnell zu bauendes Kräuterbeet auf dem Campingplatz. Mir gefällt es, aber natürlich kann man es noch abwandeln und verschönern. Mal gucken, ob und wie ich es noch aufpimpe. Wenn ihr Ideen habt, lasst es mich gerne wissen!

 

Hast du ein Kräuterbeet auf dem Campingplatz?

 

 

 

 

Enthält Partnerlinks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.